top of page

Warum du dir eine Doula gönnen solltest

@tummy-fit

 

Du hast die Möglichkeit Dich in der Schwangerschaft von einer Hebamme begleiten zu lassen und die meisten Kosten werden von deiner Krankenkasse übernommen. WARUM solltest Du also eine Doula buchen, welche von Dir privat bezahlt werden muss?


Es gibt mehrere Gründe, die dafür sprechen, neben einer Hebamme, auch eine Doula in deinem Geburtsteam zu haben.

In der Schwangerschaft ist es für die meisten Frauen selbstverständlich, zu den Vorsorgeuntersuchungen zu gehen. Entweder machst Du diese bei deiner Frauenärztin oder bei deiner Hebamme (oder im Wechsel). Selbstverständlich besteht auch immer die Möglichkeit, nur zu bestimmten Vorsorgeuntersuchungen zu gehen oder auch gar keine vornehmen zu lassen. Dein Körper - dein Baby - deine Entscheidung!


Egal wie Du Dich entscheidest, es werden ganz bestimmt Fragen, Sorgen oder Themen aufkommen, die Du gerne besprechen möchtest. Bei deiner/deinem Frauenarzt/Ärztin ist häufig sehr wenig Zeit, um überhaupt in ein intensives Gespräch zu kommen.

Genau wie Hebammen, haben auch Ärztinnen ein vorgegebenes Zeitfenster. Hebammen nehmen sich häufig trotzdem gerne mehr (unbezahlte) Zeit für die Schwangeren, denn Sie wissen wie wichtig es für die Frauen ist, auch emotional gehört zu werden und gewisse Themen mit erfahrenen Menschen zu besprechen.


Wir leben in einer Zeit, in der es auf Grund des Hebammenmangels nicht selbstverständlich ist, die Betreuung zu erhalten die wir uns wünschen. Das ist so unendlich traurig, denn gerade in einer Schwangerschaft (Geburt/Wochenbett) gibt es so viele Fragen die gerne geklärt werden möchten.

Genau das ist der Punkt, weshalb Frauen sich sowohl mental als auch emotional nicht immer optimal betreut fühlen.

(An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass es nicht an "schlechter" Hebammenbetreuung liegt, sondern daran dass es den Hebammen durch unser System so schwer gemacht wird, ihre Arbeit so auszuführen, wie sie es gerne wollten. ES GEHT NICHT OHNE HEBAMMEN!)


Um wieder zurück zu kommen, weshalb du dir also zusätzlich eine Doula gönnen solltest....





Der Begriff Doula wird mit "Dienerin der Frau" übersetzt. D.h. eine Doula wirkt im Sinne der Frau/des Paares, während der Schwangerschaft, unter der Geburt und im Wochenbett.

Es geht letztendlich darum, der Frau/dem Paar genau DAS zu geben was sie für IHRE Schwangerschaft & Geburt brauchen, denn jeder hat individuelle Bedürfnisse (und sein Päckchen zu tragen).

Ängste, Sorgen & Fragen sollten geklärt und verarbeitet werden, damit einer selbstbestimmten Geburt nichts mehr im Wege steht. Du hörst also raus: Eine Doula ist eine psychosoziale Begleitung (keine Psychologische Begleitung - dafür gibt es andere Berufsgruppen), quasi ähnlich wie eine Freundin mit mehr Hintergrundwissen, die sich ganz viel Zeit für dich nimmt. Denn DU entscheidest was dich bestmöglich vorbereitet & was du brauchst.... kein Zeitfenster dass unser Gesundheitssystem festlegt.


Vor allem lenkt dich eine Doula in keine Richtung und (sollte) dir nicht "ihre Meinung & Ihre Wahrheit" aufzwängen denn es gibt nicht DIE EINE Wahrheit, sondern ganz viele Wahrheiten. Du solltest herausfinden welches deine Wahrheit ist und dabei begleitet dich eine Doula. GEBURT DARF ALLES SEIN - Egal ob Hausgeburt, Krankenhausgeburt, Wunschkaiserschnitt etc....

Deshalb fällt es einer Doula grundsätzlich viel leichter der Schwangeren ihre Möglichkeiten und Rechte zu präsentieren und Wissen ist der erste Schritt zur Selbstbestimmung! Wissen ist Macht, und Wissen nimmt uns so viel Unsicherheit und Angst. Diese Dinge haben bei einer Geburt absolut nichts verloren. Also geh los für DEINE Geburt! Gönn dir eine Doula.



 



Übrigens gibt es Studien über die Begleitung einer Doula während der Geburt:



Im Rahmen von 23 internationalen Studien zur „Kontinuierliche Unterstützung für Frauen während der Geburt“ wurden von der angesehenen Cochrane Collaboration die Erfahrungen von insgesamt ca. 15.000 Frauen ausgewertet. Diese internationale Organisation vergleicht und verifiziert hochqualitative Studien in vielen Bereichen der Gesundheitsvorsorge und Medizin. Gleichzeitig entwirft sie aktuelle, streng systematische Reviews über deren Ergebnisse und hält diese fest.

Verglichen mit Frauen ohne kontinuierliche Betreuung, hatten die Frauen, die eine kontinuierliche Unterstützung von einer außenstehenden Person hatten unter anderem bedeutend weniger Risiko, einen Kaiserschnitt zu haben und eine geringere Wahrscheinlichkeit, eine postpartale Depression zu entwickeln.

Die positiven Auswirkungen einer permanenten Geburtsbegleitung, in Form einer Doula, konnten so also auch „nachgewiesen“ werden.

Folgende Zahlen wurden in diesem Kontext veröffentlicht:

Frauen mit einer kontinuierlichen Unterstützung während der Geburt hatten:

• 50 % weniger Risiko per Kaiserschnitt zu gebären

• 41 % weniger Risiko für den Einsatz einer Saugglocke oder Zange

• 39 % weniger Verabreichung wehenfördernder Mittel

• 28 % weniger Bedarf an irgendeinem Schmerzmittel oder Anästhesie (die Nachfrage nach einer PDA sank sogar um 60 %)

• 25 % kürzere Geburtsdauer

• 33 % weniger Risiko unzufrieden zu sein oder ihre Geburtserfahrung negativ zu beurteilen und

• die Neugeboren hatten deutlich seltener geringe APGAR-Werte nach fünf Minuten


In einigen Ländern, wie England und Amerika, ist die Doulabegleitung übrigens fest in die Geburtshilfe integriert.


41 Ansichten0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page